Samstag, 5. Oktober 2013

Mohn-Donauwelle (ein Klassiker mal anders)


Ich liiiiebe ja Mohn und dann auch noch in gebackener ganz saftiger Form. Herrlich <3 p="">
Das Grundrezept für die Donauwelle habe ich bei "Barafras Kochlöffel" gefunden.
Mein Rezept gibt es aber natürlich auch ;-)


Für ein Standard Backblech braucht man:

Für den Teig
* 175 g weiche Butter
* 200 g Zucker
* 6 Eier
* 1 Prise Salz
* 200 g Schmand
* 350 g Mehl
* 1 Pck Backpulver
* 3 EL Backkakao
* 1 großes Glas entkernte Kirschen
* evtl etwas Milch (falls der Teig zu fest zum verteilen ist)
* 500 g Backfertiger Mohn

Für die Buttercreme
* 500 ml Milch 
* 1 Pck Vanillepudding Pulver 
* 3 EL Zucker
* 250 g weiche, zimmerwarme Butter

Schoko-Guss
* 200 g Vollmilchschokolade
* 150 g Zartbitterschokolade
* 75 g Kokosöl


Zunächst den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech leicht mit Butter einfetten und mit Backpapier auslegen. Die Kirschen abtropfen lassen.

Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und die Eier nach und nach zugeben. Danach mit Schmand und Salz vermischen.
Mehl und Backpulver zügig unter den Teig mischen und die Hälfte auf dem Backblech verteilen. Danach den backfertigen Mohn direkt darauf verteilen (mischt sich evtl ein bisschen mit dem Teig, da er fester ist).
Den restlichen Teig mit dem Backkakao vermischen und eventuell etwas Milch hinzugeben. Diese Schicht nun auf dem Mohn verteilen. 
Nun die Kirschen nach Lust und Laune in den Teig drücken und das ganze für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben.

In der Zwischenzeit kann der Pudding nach Packungsanweisung gekocht werden. Dieser muss dann komplett auf Zimmertemperatur abkühlen da sonst die Butter gerinnen könnte. Während dem Abkühlen immer wieder umrühren, damit sich keine Haut bildet.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Ist der Pudding abgekühlt kann dieser mit der Butter verrührt und auf dem  Kuchen verteilt werden. 
Nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Für die Glasur Schokolade und Kokosöl vorsichtig über einem Wasserbad schmelzen und über dem kalten Kuchen verteilen. 
Weiter bis zum servieren kalt stellen. 


Diese kleine große Kalorienbombe lohnt sich wirklich nachzubacken :-)
Viel Spaß mit diesem leckeren Rezept!

Kommentare:

  1. Wollte Mo eh eine Donauwelle als Geburtstagskuchen für jemanden machen. Eigentlich hab ich auch schon alles besorgt... jetzt überlege ich, ob ich doch diese Variante mal ausprobieren will.

    AntwortenLöschen
  2. Ohja, Donauwelle kann ich auch - und Mohn finde ich total lecker :-D

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elena, das ist eine tolle Variante und sieht auch noch wunderhübsch aus, mit der Mohnschicht. Ich darf leider keinen Mohn essen, bin hochallergisch dagegen. Übrigens, sehr schön fotografiert, gefällt mir. Sorry, dass ich erst heute bei Dir vorbeischaue, danke noch einmal für deinen netten Kommentar im Bog
    Ganz liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen